28.09.2018 - Tag der offenen Tür in der Hauptwerkstatt

Leistungsfähig trotz Beeinträchtigung

Täglich gehen 600 Kilo Wäsche von gewerblichen und privaten Kunden durch die Waschmaschinen unserer Hauptwerkstatt im Hirtenweg in Wittenberge. Am 28. September öffneten wir hier die Türen für Besucher - es fand unser schon traditioneller Tag der offenen Tür statt.

Ivonn Rudolph, die Leiterin unserer Hauptwerkstatt, führte die Besucher zusammen mit vier weiteren Kolleginnen und Kollegen über das Gelände.„Hier im Hirtenweg arbeiten 300 Menschen mit Beeinträchtigung“, berichtete sie. Auf unserem Gelände im Industriegebiet Nord produzieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Beeinträchtigung ganz verschiedene Waren für Unternehmen aus der Region und darüber hinaus. So zum Beispiel für die Firma Francotyp-Postalia, die auch eine Niederlassung im Industriegebiet Nord hat, Teile für Frankiermaschinen. Für Thyssen Krupp in Hamburg und für eine Firma in Lüneburg werden Teile montiert. Auftraggeber sind außerdem die Möbelwerke in Meyenburg. Ivonn Rudolph erzählte den staunenden Besuchern, dass neben der Montage und Verpackung und der Wäscherei auch ein Hausservice, ein Psychischer Arbeitsbereich, ein Frühförder- und ein Berufsbildungsbereich sowie eine Druckerei zu unserer Hauptwerkstatt gehören. Außerdem machte sie auf unser Therapiezentrum mit Physio- und Ergotherapieräumen aufmerksam.

Die Besucher waren beeindruckt von dem, was „unsere behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten und lobten die herzliche Atmosphäre, die hier in den Arbeitsbereichen herrscht“, so Ivonn Rudolph nach dem Rundgang.